total normal: medial – #005: Warum Selbstliebe für deine Medialität so wichtig ist

[optin-cat id=“4287″]

Hallihallo meine geliebte Schwester und herzlich Willkommen zur mittlerweile schon 5. Folge deines Medialitäts-Podcasts!

Wusstest du eigentlich schon, dass du dich mit deiner Medialität abstrampeln kannst, wie du willst, wenn du nicht früher oder später auch anfängst, an dir selbst zu arbeiten?

Und damit meine ich jetzt gar nicht, dass du grundlegende Charakterzüge krampfhaft zu verändern versuchen sollst. Oder Eigenarten. Naja, deinen Tagesablauf vielleicht, aber du willst deine Medialität ja auch in deinen Alltag integrieren.

Ich meine nicht, dass du dich BEWUSST verändern sollst.

Was ich mit „an dir arbeiten“ meine ist die Arbeit an der Liebe zu dir Selbst.

Selbstliebe.

Das ist DER Türöffner für deine Medialität.

Ohne Scheiß.

Ist ja eigentlich auch logisch: Wie willst du deine medialen Fähigkeiten auch entfalten, wenn du Non-Stop, unentwegt und ständig nur an dir und deinen Fähigkeiten (also ALLEN Fähigkeiten) zweifelst??

Das kann doch dann gar nicht funtkionieren.

Und du glaubst gar nicht, wie viele Frauen, wenn sie anfangen, mit mir zu arbeiten, felsenfest davon überzeugt sind, dass sie NICHTS wahrnehmen.

Weil das ja normal ist. Das klappt bei ihnen einfach nicht.

Sie bestehen darauf, NICHTS – vor allem nicht visuell – wahrzunehmen. Bis ich sie dann regelrecht mit der Nase drauf stoße, was da grad passiert. Und dass sie sehr wohl wahrnehmen…

Und was glaubst du, was dann passiert? Es öffnen sich regelrechte Schleusen, und die Medialität bricht sich ENDLICH Bahn.

Das ist immer wieder ein unglaublicher Moment.

Vor allem, weil es eigentlich so verdammt einfach ist.

Weißt du nämlich, wo das Problem liegt?

Ich wette, du hast es schon erraten: In der Selbstliebe.

DESHALB ist Selbstliebe für deine Medialität so wichtig.

Hier erfährst du, was es mit Selbstliebe+Medialität so auf sich hat. Und du bekommst ein paar wertvolle Tipps, wie du auch endlich in der Liebe zu dir Selbst (und zwar die, die über „ach, aber ich find mich doch gutaussehend“ hinaus geht… 😉 ) ankommst:

 

 

Fühl dich geliebt, umarmt und gesegnet in deinem wundervollen SEIN.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich weiß, dass du meine Daten vertraulich behandelst und stimme mit meinem Kommi der Erhebung meiner Daten zu. Mehr dazu erfahre ich unter "Datenschutz".

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.