Prüfungsordnung

Allgemeine Prüfungsordnung für das Studium der Medialität (nachfolgend auch mediales Studium oder mediale Ausbildung genannt) im INNER CIRCLE

§ 1 Teilnahmeberechtigung

§ 1.1 Anspruch auf Ausbildung

Grundsätzlich darf sich jeder Mann und jede Frau für die Online Ausbildung im INNER CIRCLE einschreiben, der/die

  • das 18. Lebensjahrvollendet hat
  • die monatliche Mitgliedschaftsgebühr (Studiengebühr) entrichtet

§ 1.2 Anspruch auf Transformation

Da die persönliche Transformation abhängig vom Verhalten, der Grundeinstellung, der Anzahl der vorangegangenen Inkarnationen, und natürlich dem Zeitinvest des/der Student*in ist, können weder der INNER CIRCLE noch die Lehrenden und Coaches gewährleisten und garantieren, dass das mediale Studium nach der Mindeststudienzeit von 12 Monaten abgeschlossen werden kann.

Dies obliegt allein der Verantwortung der/des Studierenden und steht im Zusammenhang mit den während des Studiums abgelegten Prüfungen.

Die persönliche und spirituelle Transformation ist Grundvorraussetzung für einen erfolgreichen Studienabschluss; gleichzeitig ist allein die Einschreibung zum medialen Studium im INNER CIRCLE keine Garantie dafür, dass die Transformation auch stattfindet.

§ 1.3 Anspruch auf Prüfung

Jede*r Student*in hat während seines/ihres Studiums einen Anspruch auf regelmäßige Prüfungen.

Die Prüfungsbögen werden im regulären Abstand von 6 Wochen versand. Sollte ein*e Student*in den Wunsch äußern, die Frist zwischen den Prüfungen zu verkürzen, wird dem gerne nachgekommen.

Die Mindeststudienzeit von 12 Monaten wird dadurch jedoch nicht verkürzt.

§ 1.4 Anschpruch auf Abschlussprüfung

Jede*r Student*in hat nach einer Mindeststudienzeit von 12 Monaten, 100 absolvierten Hausaufgaben und 10 bestandenen Prüfungen einen Anspruch darauf, zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden.

§ 2. Hausaufgaben

§ 2.1 Umfang

Die Hausaufgaben umfassen insgesamt 100 Hausaufgaben, die wiederum eine variable Anzahl einzelner Hausaufgaben enthalten.

§ 2.2 Inhalt

Inhaltlich umfassen die Hausaufgaben 7 Grundlagen, die es dem/r Student*in ermöglichen, nachhaltig, natürlich und dauerhaft Zugang zu seinen/ihren ganz persönlichen medialen Fähigkeiten zu erlangen.

Diese lauten Journaling, Meditation, Blockaden, Selbstliebe, Übersinne, Schutz und Dein Neues Ich.

Darüber hinaus wird der/die Student*in angehalten, sich zu fokussieren und durch die zielführende Ausrichtung erfolgreich die persönliche und spirituelle Transformation zu bewerkstelligen.

Außerdem wird die persönliche Heilung angestrebt, die die Ahnen und alle früheren Inkarnationen mit einschließt.

Grundvoraussetzung für eine konstant hervorragende Kommunikationsfähigkeit zur geistigen Welt ist die Transformation und damit Erhöhung der Schwingung. Dazu ist die Heilung notwendig.

Außerdem wird die mediale beratende Praxis während des Studiums – auch im Zuge der Hausaufgaben – gefördert.

§ 2.3 Prüfungsrelevanz

Die Hausaufgaben sind nur bedingt Prüfungsrelevant. Sie werden nur teilweise unter zu Hilfenahme des Journals abgefragt.

Um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden, müssen alle 100 Hausaufgaben absolviert werden.


§ 3. Prüfungen

§ 3.1 Umfang

Um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden, müssen insgesamt 10 Prüfungen abgelegt und bestanden worden sein.

Jede der Prüfungen enthält 5 Fragen, die in Essayform (also in Form kurzer Aufsätze) zu beantworten sind.

§ 3.2 Bewertung

Durch die 10 Prüfungen kann man eine Gesamtpunktzahl von 100 Punkten erreichen.

Um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden müssen dabei mindestens 51 Punkte erreicht werden.

Für jede einzelne Prüfung kann man zwischen 0 und 10 Punkten erreichen. Für die einzelnen der jeweils fünf Aufgaben können zwischen 0 und zwei Punkten erreicht werden.

§ 3.2.1 Bewertung des Inhalts

Da das Ziel des Medialen Studiums persönliche und spirituelle Transformation, Wachstum und Heilung sind, werden keinerlei „vergleichbare Aspekte“ bewertet.

Mediale Wahrnehmung ist von Haus aus verschieden, und daher auch unterschiedlich und differenziert zu betrachten.

Das Auswendiglernen diverser Kartenbilder usw. mag hilfreich sein, ist jedoch NICHT Prüfungsrelevant. Kenntnisse über Auswendiggelerntes geben keinerlei Aufschluss darüber, ob ein Medium seine medialen Fähigkeiten aktiviert hat.

Das kann nur die Selbstreflexion des Medium.

Bewertet werden daher die Ausführlichkeit der Beobachtung der persönlichen Entwicklung, des Wachstums und der Transformation.

Bewertet wird, wie intensiv sich der/die Student*in mit seiner/ihrer persönlichen und spirituellen Entwicklung auseinandersetzt und wie ernst die persönliche und spirituelle Transformation genommen werden.

§ 4 Abschlussprüfung

§ 4.1 Teilnahme

Anspruch auf das Ablegen der Abschlussprüfung hat jede/r Student*in, der/die insgesamt 100 Hausaufgaben absolviert und 10 Prüfungen mit insgesamt mindestens 51 Punkten bestanden hat.

§ 4.2 Inhalt

§ 4.2.1 Schriftliche Abschlussprüfung

Der erste Teil der Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen Teil, in dem der/die Student*in in Aufsatzform entsprechend einer individuellen Fragestellung unter Vorgabe der Wortanzahl EINE Frage zu beantworten hat.

§ 4.2.2 Channeling

Die Leitung des INNER CIRCLE (Jasmin Volck) wird nach dem schriftlichen Teil der Abschlussprüfung in einem Channeling ihre Geistführer und die Engel kontaktieren, um sich bestätigen zu lassen, dass der/die Student*in auch wirklich als ausgebildetes Medium agieren darf.

§ 4.2.3 Abschlussgespräch

I.d.R. telefonisch findet dann noch ein Abschlussgespräch statt, in dem der/die Student*in erfährt, wie die Abschlussprüfung ausgefallen ist und auch, was die geistige Welt sagt.

§ 4.2.4 Zertifikate

Abhängig von der erreichten Gesamtpunktzahl und in Absprache mit der geistigen Welt kann der/die Student*in eines von drei Zertifikaten erhalten, wenn die Abschlussprüfung als bestanden gilt.

§ 4.2.4.1 Botschafter*in für die geistige Welt

Als Botschafter*in für die geistige Welt hat man alle aktuell anstehenden Transformationsprozesse erfolgreich durchlaufen und dadurch seine Schwingungsfrequenz ganz natürlich derart erhöht, dass Kommunikation mit der geistigen Welt ohne Anstrungen jederzeit möglich ist.

§ 4.2.4.2 Ausgebildetes Medium

Als ausgebildetes Medium ist der/die Student nach Abschluss seines/ihres Studiums fähig und in der Lage, bewusst Kontakt zur geistigen Welt herzustellen und Botschaften zu channeln.

Transformationsprozesse wurden durchlaufen.

Der/die Student*in ist kann bedenkenlos Botschaften für sich und für andere channeln.

§ 4.2.4.3 Kann Verbindung zur geistigen Welt herstellen

Zwar wurden Transformationsprozesse durchlaufen, nur leider nicht in dem Ausmaß, dass eine langfristige und dauerhafte Erhöhung der Schwingung vorausgesetzt werden kann.

Die Kommunikation mit der geistigen Welt ist nur mit Schwierigkeiten möglich – aber: sie ist möglich.

Der/die Student*in hat gelernt, wie er/sie sich mit der geistigen Welt in Verbindung setzen und für sich selbst Botschaften empfangen kann.