Deine Zwischenprüfungen

Hallo meine wunderschöne Schwester und Herzlich Willkommen zu deinen Zwischenprüfungen!

Die Zwischenprüfungen werden – anders als bis Dezember 2018 – nicht mehr online stattfinden.

Und du wirst sie auch nicht mehr wöchentlich ablegen.

Grund dafür ist, dass die Zwischenprüfungen in den allermeisten Fällen nicht annähernd so bearbeitet wurden, wie ich es erwartet hatte – und wie es für deine persönliche Entwicklung auch wirklich sinnvoll gewesen wäre.

Deshalb gibt es anstelle des Onlineformulars ab Januar 2019 eine Email alle 6 Wochen – mit insgesamt 10 Zwischenprüfungen.

Eine abschließende 11. Prüfung werde ich dir dann nocheinmal zusenden, bevor wir unser Prüfungsgespräch (telefonisch) haben.

Jede der Prüfungen wird zahlreiche Fragen enthalten, mit deren Hilfe du deine Fortschritte und deine Ausbildung ausführlich rekapitulieren kannst. Und gleichzeitig erlaubst du so auch mir, mir ein Bild von deiner Entwicklung zu machen.

Ich sende dir die Prüfungsfragen als Word-Datei zu.

Diese Datei kannst du dann auf deinem PC bearbeiten, abspeichern und mir eine danach per Email zusenden (auf diese Weise kannst du selbst auch später noch nachvollziehen, was du da eigentlich so geschrieben hast; und du kannst sicher sein, dass die Email bei mir ankommt). Oder du druckst das Dokument aus, schreibst leserlich per Hand und lässt mir dann eine PDF zukommen.

Wo du die Email dann hinschicken kannst usw. wird dann auch nochmal auf dem jeweiligen Prüfungsbogen stehen.

Für jeden Bogen solltest du mit einer Bearbeitungszeit von mindestens 60 Minuten rechnen – wobei du dir die Zeit natürlich auch frei einteilen kannst (das ist also nicht ganz so wie die Klassenarbeiten in der Schule 😉 ).

Außerdem kannst und darfst und sollst du dir dein Journal zu Hilfe nehmen. Deshalb ist es so wichtig, dass du all deine Erlebnisse, Erfahrungen und das, was du so lernst, möglichst genau zu dokumentieren.

Ich werde die Prüfungen bewerten (Punktesystem von 1-10), und die Summe der erreichten Punkte ist am Ende deiner Ausbildung mitentscheidend für dein Bestehen oder Nichtbestehen.

Und bevor du jetzt in Panik verfällst: Ich bewerte dabei natürlich NICHT, ob du jetzt visuell etwas wahrnimmst, ob du jetzt den Karten diese oder jene Bedeutung zuschreibst, oder wie du deine Informationen aus der Akasha erhältst. Oder wen du channelst. Oder ob du sitzend oder liegend meditierst.

Was ich aber sehr wohl bewerte, ist der Umfang deiner persönlichen Beobachtungen. Je ausführlicher und detaillierter du dich selbst, deine Prozesse, deine Transformation beobachtest und dokumentierst, umso besser wird deine Bewertung ausfallen. Selbstreflexion ist hier eine sicherlich erlernbare Gabe, die dir weiterhelfen wird.

Mit Aussagen wie: „Selbstliebe klappt super“ oder „Blockaden lösen funktioniert“ kann ich mir kein Bild von deinem Fortschritt machen.

Was aber noch viel wichtiger ist: Du kannst dir selbst kein Bild von deinem Fortschritt machen – und für deine Selbsterkenntnis ist auch der sichtbare Prozess der Veränderung wichtig.

Natürlich kannst du bei einer schlechten Prüfung diese nochmal wiederholen – und zwar so oft du willst.

Die Gesamtsumme deiner Punkte wird dann auf deinem Leistungsnachweis stehen. Um zu bestehen benötigst du zumindest 51 Punkte.

Außerdem wird es – wie im „echten Leben“ unterschiedlich gestaffelte Zertifikate geben, die eben aussagen, ob du die Ausbildung bestanden hast und geeignet bist, medial zu arbeiten, oder ob du deine natürliche Medialität vollständig aktivieren konntest, sodass du über eine einwandfreie Kommunikationsfähigkeit zur geistigen Welt verfügst und dich „Botschafterin der Geistwelt“ nennen kannst.

Das alles tue ich FÜR DICH.

Ich verschärfe die Prüfungsregularien, um dir damit die bestmöglichen Vorraussetzungen zu verschaffen.

Denn es geht um dich. Um DEINE Transformation – und ich will dich mit all meinen Mitteln und Fähigkeiten dabei unterstützen, auch wirklich das Beste aus dir raus zu holen.

Das geht allerdings nur, wenn du wirklich AN DIR arbeitest.

Und das wird dir wirklich viel leichter fallen, wenn du ein ganz handfestes Ziel hast – das du bei zu viel Schludern auch einfach mal NICHT erreichen kannst.

Das weckt den Ehrgeiz.

Und zeugt von der Ernsthaftigkeit unserer Arbeit.


Fühl dich geliebt, umarmt und gesegnet in deinem wundervollen SEIN!