Medium Jasmin Volck nennt dir 5 untrügliche Anzeichen einer medialen Begabung

5 untrügliche Anzeichen einer medialen Begabung – und was du damit anfängst

Die größte Hürde, die du nehmen musst, wenn es um deine medialen Fähigkeiten geht, ist die, dass du auch wirklich an dich und deine medialen Fähigkeiten GLAUBST.

Und wenn ich hier schreibe „glauben“, dann meine ich eher sowas wie: Unerschütterlich und unverrückbar felsenfest bis in die letzte Faser deines Körpers überzeugt sein und WISSEN, dass du mediale Fähigkeiten besitzt. Und falls du dich jetzt fragst, wie du jemals dort hin kommen sollst: Keine Bange, das kommt im Grunde durch Übung (dein Journal kann dir da übrigens behilflich sein).

Und weil es auch in der spirituellen Praxis richtig und wichtig ist, schön einen Fuß neben den anderen zu setzen, musst du dir logischerweise erst mal darüber klar werden, dass du auch wirklich medial begabt bist.

Irgendwie brauchen wir das. Selbst diejenigen von uns, die sich unwiderstehlich stark zu allem hingezogen fühlen, was auch nur im Ansatz mit Spiritualität und Medialität zu tun hat. Wahrscheinlich schmeckt da unser Vernunft-Verstand mit rein.

Was bedeutet „medial begabt sein“

„Medial zu sein“ bedeutet, dass man von Natur aus sensibler und empfänglicher für die Kommunikation von Seiten der geistigen Welt ist.

„Medial zu sein“ bedeutet, zu hören, zu verstehen und als Vermittlerin/Botschafterin/Medium das Gesagte und Gehörte weitergeben zu können.

Bei einigen von uns ist die natürliche Begabung ausgesprochen stark ausgeprägt, was mit der Anzahl der früheren Leben und der spirituellen Entwicklung während der jeweiligen Lebensphasen zusammenhängt (ich weiß zum Beispiel, dass ich bereits um 700 als Heilerin aktiv war).

Bei vielen anderen ist die Begabung etwas weniger stark ausgeprägt – abhängig von Interessen, Neigungen und auch dem Seelenplan.

Das ist vergleichbar mit der grundsätzlichen Begabung Anwalt oder Arzt zu werden: Rein körperlich KÖNNTEN WIR THEORETISCH ALLE ein entsprechendes Studium absolvieren, und so ist die Medialität rein körperlich ebenfalls bei uns allen veranlagt (wir alle besitzen ein Organ für die übersinnliche Wahrnehmung). ABER: Abhängig von Talent, Neigung und Interesse ist ein Jura- oder Medizinstudium dann eben doch nicht jederfraus Sache.

Was die mediale Ausbildung vom Medizinstudium unterscheidet

Und es gibt dann doch noch einen ganz entscheidenden Unterschied, der das Studium der Medialität ganz entscheidend von allen anderen Studiengängen: Medialität ist nicht im klassischen Sinne „greifbar“ (und tatsächlich ist „Medium“ bei uns in Deutschland noch kein anerkannter Beruf).

Da ist es also umso wichtiger, an sich und seine Begabung zu glauben, in sich und seine Berufung hineinzuspüren und zu fühlen, bevor man es „weiß“: Ja, ich bin medial begabt! Ich habe dieses Talent und ich will meine Fähigkeiten vertiefen – egal, was die anderen sagen.

Aber was sind denn nun die Anzeichen medialer Begabung?

1. Du bist außergewöhnlich mitfühlend

Was du dir selbst bisher als ein „sich gut in andere Menschen hineinversetzen“ erklären konntest, ist in Wirklichkeit viel mehr als das: Du spürst die Emotionen anderer Menschen – das gibt dem wörtchen „mitfühlen“ doch gleich eine ganz neue Bedeutung, nicht wahr?

Wir alle sind miteinander verbunden, denn wir alle kommen aus ein und demselben Ursprungszustand. Jede einzelne von uns ist im Grunde ein kleiner, individualisierter Teil des gleichen Geistes. Und durch deine natürlich verstärkte Verbindung zur geistigen Welt bist du in diesem Fall auch sehr verbunden mit den anderen Menschen.

Und manchmal kannst du wortwörtlich fühlen, was sie fühlen.

2. Du hast visionäre Träume und Vorahnungen

Das Träumen von Ereignissen, die sich bewahrheiten, ist ein deutliches Anzeichen für Hellsichtigkeit.

Zeit und Raum existieren nur für uns hier während unserer Inkarnation – für die geistige Welt gelten da andere Regeln.

Durch deine intensive Verbindung zur anderen Seite ist es dir möglich, unwillentlich auf der Zeitachse vorrauszuschauen.

Was du damit anfangen kannst? Nun, ich fürchte, wenn Hellsichtigkeit eine deiner stärksten Gaben ist, gehört es zu deinen Lernaufgaben, herauszufinden, wie du am Besten damit umgehst.

Nutze alle dir zur Verfügung stehende Hilfsmittel wie die Akasha Chronik, dein Höheres Selbst, Karten, Pendel…und Vertraue auf die Führung durch die geistige Welt.

3. Du fühlst dich beobachtet und ganz oft auch nicht allein, obwohl du eigentlich allein bist

Das ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass da feinstoffliche Wesen mit dir im Raum sind – und keine Angst: So lange du nicht in massive Angstzustände verfällst und wirklich schlechte Gerüche wahrnimmst, ist dein Besucher neutral bist freundlich eingestellt.

Höchstwahrscheinlich will er oder sie was von dir. Vielleicht mal „Hallo!“ sagen, oder dich um Unterstützung bitten. Denn was sie wahrnehmen ist, dass du sie eigentlich aufgrund deiner Begabung, aufgrund deiner erhöhten Kommunikationsfähigkeit wahrnehmen müsstest – auch, wenn du noch gar nicht so weit bist.

Wenn es dir unangenehm ist oder du sogar ein bisschen Angst hast, kannst du das genau so kommunizieren. Sag ihnen, dass du (noch) nicht helfen kannst, weil du (noch) nicht so weit bist. Sie verstehen das und ziehen weiter.

4. Es passieren unerklärliche Dinge bei dir zu Hause und/oder überall da, wo du dich aufhältst

Hier gehen die Seelen, die den Kontakt zu dir suchen (weil sie der Meinung sind, dass du sie ja eigentlich wahrnehmen und verstehen müsstest) dann schon etwas energischer vor.

Ja, das kann manchmal einschüchtern, erschrecken und Angst machen.

Aber auch hier gilt: Lass dich nicht ins Boxhorn jagen! Es versucht nur jemand, deine Aufmerksamkeit zu erregen. Und das mit Erfolg.

5. An manchen Orten nimmst du Ereignisse wahr, die schon lange zurückliegen

Das sind dann kurze Momentaufnahmen, die vor deinem Inneren Auge aufblitzen. Oder es sind Emotionen oder auch körperliche Wahrnehmungen von Schmerz oder Verwundungen, die du spüren kannst.

Das kann immer dann passieren, wenn du an einem energetisch besonders aufgeladenen und/oder geschichtsträchtigen Ort vorbei kommst. Oder wenn du in die Nähe alter Gebrauchsgegenstände kommst.

Was du hier wahrnimmst, ist in der Regel kein intelligenter Kontakt, sondern ein „RESIDUAL ENERGY PRINT“, also ein energetischer Abdruck aus längst vergangenen Tagen.

Ein solcher Abdruck entstand durch ganz besonders intensive Erlebnisse und hängt oft (aber nicht zwangsläufig) mit dem Moment des Sterbens zusammen.

Ich selbst nehme zum Beispiel körperlich wahr, welche Verletzung den vielleicht zuletzt getöteten Menschen mit einer danach verschollenen Waffe zum Tod geführt hat – nicht besonders erbaulich, wenn auch immer wieder spannend. Um Waffenkammern mache ich mittlerweile einen großen Bogen.

FAZIT: Wenn du eine stark ausgeprägte mediale Begabung besitzt – nutze sie!

Ich wette, dich zieht es ohnehin schon ewig in die spirituelle Themenwelt. Und du begeisterst dich für alles, was mit Spuk, Geistererscheinungen und Medialität zu tun hat.

Nimm deinen Mut zusammen und öffne dich der Frau, die du wirklich bist. Dein Talent ist nichts, das du verstecken musst. Im Gegenteil: Du solltest es dir unbedingt wert sein, stolz auf dich und deine Gaben zu sein.

Bitte die geistige Welt um Führung und Unterstützung bei deiner Entwicklung – und dann horch einmal tiiieeef in dich hinein: Willst du nicht lange wissen, „wie das geht“ und „wie man das so macht“ und „wie es so ist“?

Siehst du. Dann wird es Zeit. Alles, was du jetzt noch tun musst, ist dich zu entscheiden.

Verlass dich drauf: Es wird FANTASTISCH!

Denn ja: Es ist alles wahr.

xoxo,

Jasmin

 

 

Mit meiner 7-Punkte-Strategie erfolgreich deine Medialität aktivieren:

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich weiß, dass du meine Daten vertraulich behandelst und stimme mit meinem Kommi der Erhebung meiner Daten zu. Mehr dazu erfahre ich unter "Datenschutz".

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.